Das Karate-Dojo Ken Sei Kan praktiziert Shotokan-Karate in der traditionellen Form von Funakoshi und Nakayama. Deshalb gehören wir dem Bundesverband DJKB an, der sich als Verband für traditionelles Karate versteht.

Unser Verein wurde am 23.03.1994 gegründet und ist aus der damaligen Karateabteilung des TuS 04 Hohenecken hervorgegangen.

Den Name Ken Sei Kan, den übrigens unser Bundestrainer Sensei Ochi vorgeschlagen hat, kann man wie so oft in der japanischen Sprache auf verschiedene Weise übersetzen: KEN bedeutet Herz oder Faust, SEI heilig oder tapfer und KAN Haus oder Halle. Somit ergeben sich Bedeutungen wie „ Haus des tapferen Herzens“ oder „ Halle der heiligen Faust“. Für welche Bedeutung man sich auch entscheiden mag: Sensei Ochi sagte damals: das ist ein guter Name, daran erkennt man in Japan ein gutes Dojo.

Über die Jahre haben wir hier in Kaiserslautern eine Reihe von Lehrgängen und Wettkämpfen ausgerichtet, vom Osterlehrgang 1994 mit Sensei Ochi und dem englischen Nationaltrainer Ticky Donovan (7.Dan) bis zu den Südwestdeutschen Meisterschaften 2007.

Auch im sportlichen Bereich haben wir einiges vorzuweisen. Neben zahllosen bestandenen Gürtelprüfungen bis hin zum 5. Dan sind unsere Aktiven besonders im Kinder- und Jugendbereich sehr erfolgreich. Neben etlichen Platzierungen auf Turnieren und regionalen Meisterschaften durften und dürfen sich einige aus unserem Dojo mit dem deutschen Meistertitel schmücken.

Natürlich gibt auch ein Vereinsleben jenseits des Karate: so bietet das gemütliche Beisammensein nach dem oft anstrengenden Freitagstraining für viele die Möglichkeit, die Woche ruhig ausklingen zu lassen. Und über das Jahr gibt es immer mal wieder Grillfeten, Fahrradtouren oder die legendäre Jahresabschlussfeier.
Der Vereinsvorstand wird auf 2 Jahre gewählt und setzt sich derzeit zusammen aus.

1. Vorsitzender: Hans-Joachim Gutzmer
2. Vorsitzender: Uwe Zott
Kassenwart: Andreas Kranz
Pressewart: Uwe Zott
Sportwartin: Martina Eicher
Jugendwartin: Kirsten Zott